FRITZ MÖBUS

Fritz Möbus war ein Sprinterstar auf den Aschenbahnen Europas. Mehrfacher Meister und einem großen Publikum bekannt, eröffnet der Schuhmachersohn 1924 in Crailsheim eine Werkstatt und baut Sportschuhe für Spitzensportler.

Fritz Möbus, der Läufer.

Olympia Berlin 1936
1936, bei den Olympischen Spielen in Berlin tragen viele Athleten möbus-Sportschuhe und erkämpfen Olympiamedaillen.
Frieda Möbus
FRIEDA MÖBUS

1945, der Wiederaufbau nach dem Krieg beginnt. Nach dem Tod von Fritz Möbus führt jetzt seine Frau Frieda mutig den Betrieb weiter…

Möbus Verkaufssfläche 50er Jahre

…und nun beginnt bei möbus das Wirtschaftswunder. Boxerstiefel, Fußballstiefel oder Schuhe für Fechter, Tennisspieler, Bergsteiger, Skiläufer, für Ballett oder Gymnastik – möbus macht die Schuhe dazu und zählt zu den führenden Herstellern in Europa.

50er Jahre Werbung – Mit Möbus siegt man leichter

50er Jahre Werbung – Schuhe für den Sport

In den 50er Jahren entwickelt möbus den revolutionären Breitbandschuh, der extrem festen Halt verleiht, bis Ende der 60er Jahre das „M“ als einzigarteiges Markenlogo etabliert wird.

Fußballbundesliga 1963
1963, die Fußball-Bundesliga startet!
Viele Fußballstars
schießen mit
möbus Fussball-
schuhen ihre Tore.

In den 70er Jahren werden nicht nur möbus Schuhe, sondern auch „Onitsuka Tigers“ und „asics“, im Crailsheimer Werk produziert.

Ab 1982 führt jetzt Ilse, die Tochter von Fritz und Frieda Möbus, den Betrieb in Crailsheim und produziert fortan hauptsächlich Gymnastik- und Kunstturnschuhe und wird damit Marktführer…

Fußballmannschaft in Möbus-Trikots

… und in den 90er Jahren erlernt Ilse’s Sohn Dieter Wahl, der einst zwischen den Näherinnen und im Lederlager spielte und in der Schuh-Werkstatt groß wurde das Handwerk des Schuhmodelleurs und Schuhmachers.

Zum Achtzigjährigen Jubiläum tragen alle Mitarbeiter und Hostessen auf der Berliner Modemesse Bread & Butter den möbus Schuh mit goldenem Logo…

… und heute setzt Dieter Wahl das Lebenswerk seines Grossvaters Fritz Möbus in der dritten Generation fort. Zusammen mit seinen Partnern Marco Offenhäuser und Jochen Schmidt und dem Modedesigner John Ribbe, verleihen sie der Traditionsmarke aus Crailsheim Kultstatus.